Ripple kaufen 2021

Anleitung und Tipps zum XRP-Handel

Wer sich mit Kryptowährungen auseinandersetzt, der wird mit Sicherheit auf Ripple – XRP – stoßen. Eine Kryptowährung, die sich aktuell rund 90 Prozent vom Allzeithoch entfernt befindet, also es noch genügend Luft nach oben gibt. Denn während der Bitcoin in den letzten Tagen durch die Decke ging und für viele Privatanleger zu teuer geworden ist, konzentrieren sich nun vermehrt Sparer, die nur geringe Beträge investieren wollen, auf die sogenannten Altcoins. Und hier ist Ripple durchaus eine vielversprechende Alternative.

Das liegt vor allem auch an der Ripple Prognose. Denn viele Analysten wie Experten sehen hier eine Aufwärtsbewegung, die nicht unterschätzt werden sollte. Denn überhitzt sich der Bitcoin-Markt, so folgen die Altcoins – und wenn hier entsprechend investiert wird, dann ist eine Steigerung des Ripple Kurses nur eine logische Konsequenz.

Wer also Ripple kaufen will, der sollte womöglich schnell sein. Aber welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung? Gibt es mitunter auch Ripple Erfahrungen oder bestimmte Ripple Börsen, die besonders gute Kritiken bekommen haben?

Weiterlesen

Unsere besten Krypto Broker:

Bewertung
92/100
Mindest­einzahlung
$200,00
Einlagen­sicherung
$20.000,00
Anzahl Währungen
94
BTC/USD Spread
1 %
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
72/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Anzahl Währungen
50
BTC/USD Spread
1 %
BDSwiss Erfahrungen Zum Anbieter

Ripple kaufen oder über einen CFD Broker mit dem Preis spekulieren?

Es gibt verschiedene Wege um Ripple kaufen zu können. Einerseits kann man tatsächlich Coins der Kryptowährung Ripple kaufen und diese im Wallet, in dem digitalen Portemonnaie, aufbewahren, aber auch mit der Preisbewegung spekulieren. Hier ist ein Konto bei einem Ripple Broker erforderlich, der sodann den Zugang zum Kryptomarkt freimacht bzw. es ermöglicht, mit dem Ripple Kurs zu spekulieren.

Der große Vorteil, wenn man sich für einen CFD Broker entscheidet und sodann mit dem Ripple Kurs spekuliert? Man muss nicht direkt Coins der Kryptowährung Ripple kaufen und benötigt des Weiteren auch kein digitales Portemonnaie. Bei dem CFD Broker wird gerade einmal ein sogenannter Ripple Vertrag gekauft, der den Ripple Kurs unterstützt. Das heißt, steigt die Kryptowährung, so steigt der investierte Betrag – sozusagen eine positive Ripple Erfahrung.

Was bedeutet mit Hebel arbeiten?

Wer glaubt, dass die Ripple Prognose positiver Natur ist, also der Preis steigt, der kann auch mit Hebel arbeiten und somit im Falle einer richtigen Markteinschätzung höhere Gewinne verbuchen. Natürlich besteht hier aber die Gefahr, dass im Zuge einer Fehleinschätzung der Marktentwicklung ein hoher Verlust eintritt. Das heißt, auch wenn es gut und gerne hohe und somit sehr attraktive Gewinne zu holen gibt, so muss man trotzdem vorsichtig sein, um kein finanzielles Desaster zu erleben, wenn man mit Ripple handeln will. Man kann aber auch darauf setzen, dass es mit dem Ripple Kurs bergab geht. Das heißt, wer glaubt, dass der Ripple Preis nach unten geht, kann „short“ gehen und somit Gewinne verbuchen, obwohl der Ripple Preis sinkt. Das liegt an der Tatsache, dass man eben keine Coins erworben hat, sondern nur mit der Preisbewegung spekuliert. Geht man „long“, so ist man überzeugt, dass der Ripple Kurs nach oben geht.

Was für das CFD Trading über den Ripple Broker spricht

Ein CFD Broker ist reguliert. Eine Ripple Börse, eine sogenannte Krypto Exchange, über die man dann Ripple kaufen kann, ist nie reguliert. Das heißt, hier gibt es keine Aufsicht darüber, wie bei der Börse gearbeitet wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, im Vorfeld einen Blick auf die im Internet zu findenden Erfahrungsberichte zu werfen, damit man in Erfahrung bringt, ob es sich um eine empfehlenswerte Ripple Börse handelt oder nicht. Das heißt, immer nach Ripple Erfahrungen suchen, die in Verbindung mit einer Ripple Börse stehen. So auch, wenn man mit einem Ripple Broker arbeiten will – auch hier helfen Ripple Erfahrungen weiter, sofern diese in Verbindung mit dem Ripple Broker stehen.

Auf einer Krypto Exchange lassen sich übrigens auch andere Kryptowährungen erwerben – so beispielsweise Bitcoin, Litecoin oder Ethereum. Auch CFD Broker können neben dem Ripple handeln auch andere Kryptowährungen zur Verfügung stellen.

XRP Broker miteinander vergleichen

Befindet man sich auf der Suche nach einem CFD Broker, so ist es ratsam, im Vorfeld einen Vergleich durchzuführen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass man für sich selbst klären sollte, was einem persönlich wichtig ist. In erster Linie muss die Frage beantwortet werden, ob der Broker überhaupt die Kryptowährung Ripple anbietet – denn gibt es diese Kryptowährung nicht im Angebot, so kann der CFD Broker bereits von der Liste gestrichen werden. In weiterer Folge sollte man einen Blick auf die Regulierung werfen (also ist der Broker reguliert und wenn ja, von welcher Behörde?), sodann auf die Gebührenstruktur und auch im Internet nach Test- wie Erfahrungsberichten Ausschau halten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Denn auch wenn es viele faire Anbieter gibt, so lauern doch ein paar „schwarze Schafe“ am Markt, denen man nicht das Vertrauen schenken darf.

Bevor es also darum geht, ein Konto bei einem CFD Broker zu eröffnen, helfen Erfahrungsberichte weiter, sodass man einen Überblick bekommt, wie empfehlenswert (oder auch nicht) der Anbieter am Ende wirklich ist.

Was ist Ripple?

Die im Ripple Netzwerk verwendete Kryptowährung wird mit XRP abgekürzt und wurde im Jahr 2012 eingeführt. Besonders die engen Beziehungen zu den Banken haben dazu geführt, dass hier oft vom „Banken-Bitcoin“ gesprochen wird. Das Ziel des Unternehmens Ripple? Man will als ein globales Settlement-Netzwerk wahrgenommen werden, um bestehende Dienstleistungen wie Infrastrukturen verbessern zu können. Während etwa der Bitcoin von einem dezentralen Peer to Peer-Netzwerk betrieben wird, sorgt das Unternehmen Ripple für die Erzeugung der Kryptowährung.

Damit will man das langfristige Ziel erreichen, ein Netzwerk zu haben, in dem eine schnelle und gleichzeitige Abwicklung zahlreicher Transaktionen möglich ist. Ein Alleinstellungsmerkmal, das in erster Linie Banken, Zahlungsdienstleister und Überweisungsdienste ansprechen soll. Das ist am Ende auch der Grund, wieso Ripple eher als Konkurrenz zur SWIFT-Methode gesehen wird und nicht als Konkurrenz gegenüber klassischen Kryptowährungen.

Es gibt keine Blockchain

Während die Kryptowährung Bitcoin vom sogenannten Proof of Work-Algorithmus abhängig ist, wird beim Ripple-Netzwerk auf die Blockchain verzichtet. Das heißt, eine Herstellung digitaler Coins benötigt weitaus weniger Rechenleistung wie Energie – gleichzeitig gibt es aber höhere Transaktionsgeschwindigkeiten. Im Ripple-Netzwerk werden die Transaktionen über den Validierungsserver abgewickelt. Mit diesen Servern werden die erhaltenen sowie verarbeitenden Informationen mit der gemeinsamen Datenbank abgeglichen.

Hier kommt der Konsensmechanismus, der sich HashTree nennt, zum Einsatz. Der Unterschied zwischen der Blockchain und dem hier verwendeten Ripple-Netzwerk? Die Erreichung des Konsenses. Denn im Ripple-Netzwerk werden nur einzelne Werte und nicht alle Daten verglichen.

Die Preisentwicklung

Der Ripple Preis bewegt sich seit rund zwölf Monaten (Januar 2020 bis Januar 2021) im Bereich der 0,15 Euro/0,20 Euro. Anfang Dezember folgte ein Höhenflug in Richtung 0,60 Euro, jedoch kam danach mit der Korrektur ein Absturz in Richtung 0,20 Euro. Das Allzeithoch wurde am 4. Januar 2018 aufgestellt – damals lag der Ripple Preis bei 3,17 Euro.

Ripple kaufen über eine Börse

Man kann natürlich auch über die Ripple Börse Coins erwerben. In diesem Fall benötigt man nicht nur einen Zugang, um sodann über die Ripple Börse Coins kaufen zu können, sondern auch ein digitales Portemonnaie. In einigen Fällen wird die Wallet von der Ripple Börse direkt angeboten – hier ist für sich zu klären, ob man dieses Angebot annehmen will oder nicht. Bei den Wallets gibt es unterschiedliche Variante. So gibt es digitale Portemonnaies, die man extern verwaltet – sogenannte Cold Wallets. Aber auch Wallets, die stets online sind – das sind Hot Wallets.

Der Ripple Kauf kann hier mit dem klassischen Aktieninvestment verglichen werden: Man kauft zu einem bestimmten Ripple Kurs und wartet dann ab, wie sich der Preis entwickelt – und erreicht die Kryptowährung das gewünschte Preisniveau, so wird verkauft. Die Differenz zwischen dem Kaufpreis und dem Verkaufspreis ist sodann der Gewinn.

Die Ripple Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass es oft nicht so einfach ist, den passenden Moment zu finden. Wer Ripple kaufen will, beispielsweise über eine Ripple Börse, der sollte sich im Vorfeld einen Plan machen, wie das Investment verlaufen soll. Wie viel Geld möchte man investieren bzw. wie viele Ripple Coins kaufen bzw. wann möchte man wieder verkaufen?

Es gibt verschiedene Strategien: So gibt es den Daytrader, der pro Tag hohe Summen investiert und von kleineren Kursbewegungen profitiert – das heißt, gibt es eine Ripple Prognose, die einen extremen Anstieg zeigt, so kann man hier natürlich Ripple kaufen und dann wieder verkaufen, wenn der gewünschte Preis erreicht worden ist. Das kann natürlich aber auch ein paar Wochen, Monate oder Jahre dauern – man muss nicht unbedingt zum Daytrader werden, sondern auch eine langfristige Strategie verfolgen.

Wichtig ist, dass man sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Wer Ripple kaufen will, der sollte sich im Vorfeld klar machen, dass es natürlich Schwankungen geben kann; dabei handelt es sich aber immer um Momentaufnahmen, solange nicht verkauft wird. Die Kryptowährung hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass es nach kleineren Korrekturen wieder nach oben gegangen ist.

Ripple handeln – hier braucht es Fingerspitzengefühl

Wer mit Kryptowährungen spekuliert, der weiß, dass es immer wieder nach oben wie nach unten gehen kann. Das beste Beispiel mag hier der Bitcoin sein: Lag der Preis der Kryptowährung Anfang 2017 noch bei 1.000 US Dollar, so folgte danach ein Bullrun bis 20.000 US Dollar – doch an dieser Hürde gab es damals kein Vorbeikommen für den Bitcoin. Ein Absturz folgte – zunächst in Richtung 10.000 US Dollar, bis Ende 2018 in Richtung 3.000 US Dollar. Nachdem der Bitcoin dann Mitte Dezember 2020 die 20.000 US Dollar-Hürde übersprungen hat, ging es sodann in Richtung 42.000 US Dollar. Innerhalb von 48 Stunden stürzte der Bitcoin dann auf 30.000 US Dollar ab.

Natürlich kann man derartige Preisbewegungen nicht mit dem Ripple Kurs vergleichen. Das Allzeithoch des Ripple liegt bei gerade einmal 3,40 Euro – aktuell bewegt sich der Ripple Preis im Bereich der 0,30 US Dollar. Doch was nicht ist, das kann noch werden. Die Ripple Erfahrungen und Prognosen, die im Internet zu finden sind, zeigen, dass sehr wohl Gewinne realisiert werden können – und in absehbarer Zeit ausgebaut werden könnten. Jedoch ist es wichtig, und auch das sagen all jene Trader und Spekulanten, die mit Ripple Erfahrungen gemacht haben, dass man die Ruhe bewahrt. Der Markt ist extrem unruhig. Es kann immer wieder zu Kursbeben kommen, die den Ripple Preis um mehrere Prozente nach oben steigen oder nach unten fallen lassen können.

Auch wenn der Ripple Preis nicht so gravierende Bewegungen in den letzten Jahren zeigte, so gab es doch ein paar Höhen und Tiefen. Vor allem zeigen die Ripple Erfahrungen, dass es am Ende nicht unbedingt um den Kurs ankommt, sondern um die Investitionshöhe. Wurde viele Ripple Coins gekauft, so hat das natürlich gravierende Auswirkungen, wenn der Preis nach oben oder nach unten geht. Werden hingegen nur geringe Coins erworben, so spielt die Preisentwicklung im kleineren Rahmen keine große Rolle.

Im Jahr 2013 lag der Ripple Kurs noch bei 0,009 US Dollar. Den ersten Aufschwung gab es dann im Jahr 2017, als der Bitcoin seinen Höhenflug gestartet hat – damals ging es zuerst über 0,30 US Dollar, wenig später über 1 US Dollar und dann am 7. Jänner 2018 auf 3,40 US Dollar. Das Allzeithoch, das bis heute nicht mehr erreicht wurde.

Im Jahr 2018 folgte dann die Korrektur in Richtung 0,50 US Dollar. Heute, Anfang 2021, liegt der Ripple Kurs bei 0,29 US Dollar. Doch die Ripple Prognose ist vielversprechend – auch wenn es bislang der Kryptowährung nicht möglich war, vom Höhenflug des Bitcoin Rückenwind zu bekommen, ging es innerhalb des letzten Jahres um 38 Prozent nach oben.

Aufgrund der Tatsache, dass immer wieder Korrekturen möglich sind, sollte nur Geld investiert werden, das sozusagen frei zur Verfügung steht – also „verloren werden“ darf. Das heißt, man sollte niemals Geld in den Kryptomarkt stecken, das man für fixe Ausgaben benötigt, die in den nächsten Wochen (oder Monaten) erwartet werden.

Die Ripple Erfahrungen zeigen – es braucht einen Plan

Wer Ripple kaufen will, der sollte einen Plan verfolgen. Vor allem dann, wenn man das Kaufen von Ripple mit einem Aktieninvestment gleichsetzt. Das heißt, im Vorfeld ist es ratsam, sich zu überlegen, zu welchem Ripple Kurs man einsteigt. Und dann geht es in weiterer Folge darum, wann wird verkauft – und erreicht der Ripple das entsprechende Niveau, wird dann der gesamte Bestand verkauft oder nur ein Teil?

Wichtig ist, dass man auch die Ripple Prognosen im Auge behält. Das heißt, man sollte die Berechnungen der Analytiker wie Experten berücksichtigen, um sodann ein wenig den Markt abschätzen zu können, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Denn auch die Ripple Erfahrungen, die im Netz zu finden sind, zeigen, dass es vor allem jene Trader  hart trifft, die sich nur bedingt mit den Prognosemodellen befassen und mehr nach ihren Berechnungen gehen. Diese müssen nicht unweigerlich unrichtig sein, jedoch ist es ratsam, mehrere Prognosen zu berücksichtigen, damit das Investment in Ripple nicht zum absoluten Desaster wird.

Das Spekulieren mit der Preisbewegung

Wenn einem das Ripple kaufen zu gefährlich ist bzw. man lieber mit der Preisbewegung spekuliert, so ist es wichtig, sich für einen Ripple Broker zu entscheiden, der seriös ist und mit einem attraktiven Gebührenmodell punktet.

Das Spekulieren mit dem Ripple Preis ist nicht ungefährlich, jedoch vielversprechend, wenn der Markt richtig eingeschätzt wird. Die Ripple Erfahrungen zeigen, dass man hier durchaus attraktive Gewinne einfahren kann.

Ripple kaufen ist ohne großen Aufwand über eine Ripple Börse oder Broker möglich

Wer überzeugt ist, dass der Preis der Kryptowährung Ripple steigen wird, sollte Ripple kaufen und die Coins im digitalen Portemonnaie aufbewahren. Wie bereits erwähnt, mag es durchaus ratsam sein, sich persönlich eine Grenze zu setzen, wann verkauft wird – hier spricht man auch von der sogenannten Gewinnmitnahme.

Aufgrund der Tatsache, dass es bereits einige Ripple Börsen wie Broker gibt, die das Spekulieren mit Ripple anbieten, kann hier problemlos in die Kryptowährung investiert bzw. mit der Kryptowährung spekuliert werden.

Das Fazit

Ripple kaufen mag erfolgversprechend sein, weil sich die Kryptowährung noch mehr als 90 Prozent (Stand: Mitte Januar 2021) vom Allzeithoch entfernt befindet. Jedoch ist es wichtig, dass man sich von Anfang an bewusst ist, dass Verluste – auch wenn fast alle Prognosemodelle etwas Anderes besagen (also eine Preissteigerung) – dennoch nie ausgeschlossen werden dürfen. Daher ist es ratsam, nur frei zur Verfügung stehendes Kapital zu investieren.

Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter