Differenzkontrakte 2021

Differenzkontrakt einfach erklärt

In Deutschland handeln immer mehr Anleger mit CFD. Diese Finanztestamente werden auch häufig alsDifferenzkontrakte bezeichnet. Ein großer Vorteil besteht beim Handel mit CFD darin, dass aufgrund des Hebels nur wenig Kapital für das Trading erforderlich ist. Im Folgenden besprechen wir sehr ausführlich, wie Sie auf einfache Art und Weise mit CFD handeln können. Dabei zeigen wir Ihnen auch, wie Sie die technische Analyse nutzen können, um Signale zu erhalten. Profitieren Sie dabei auch von den zahlreichen Tipps unserer Experten.

Weiterlesen
Top Anbieter
95/100
95/100
95/100
95/100
90/100

Unsere besten CFD Broker:

Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
250,00€
Einlagen­sicherung
50.000,00€
Handels­kosten
ab 0,13%
Mini­kontrakte
ja
Avatrade Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
Einlagen­sicherung
Handels­kosten
Mini­kontrakte
nein
T1Markets Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
Einlagen­sicherung
Handels­kosten
Mini­kontrakte
nein
Capixal Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
95/100
Mindest­einzahlung
10,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Handels­kosten
ab 0,01%
Mini­kontrakte
nein
Libertex Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
90/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
£85.000,00
Handels­kosten
ab 0,99€
Mini­kontrakte
ja
Plus500 Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
90/100
Mindest­einzahlung
200,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Handels­kosten
ab 2,00€ + 0,20%
Mini­kontrakte
ja
Bewertung
89/100
Mindest­einzahlung
Einlagen­sicherung
Handels­kosten
Mini­kontrakte
nein
Banx Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
89/100
Mindest­einzahlung
0,00€
Einlagen­sicherung
22.000,00€
Handels­kosten
ab 8,00€ + 0,08%
Mini­kontrakte
ja
XTB Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
89/100
Mindest­einzahlung
$50,00
Einlagen­sicherung
$20.000,00
Handels­kosten
ab 0,09%
Mini­kontrakte
ja
eToro Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
87/100
Mindest­einzahlung
5,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Handels­kosten
ab 3,90€
Mini­kontrakte
ja
xm.com Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
85/100
Mindest­einzahlung
Einlagen­sicherung
Handels­kosten
Mini­kontrakte
nein
Flatex Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
80/100
Mindest­einzahlung
4.000,00€
Einlagen­sicherung
100.000,00€
Handels­kosten
ab 5,80€ + 0,14%
Mini­kontrakte
nein
LYNX Erfahrungen Zum Anbieter
Bewertung
34/100
Mindest­einzahlung
100,00€
Einlagen­sicherung
20.000,00€
Handels­kosten
Mini­kontrakte
ja
BDSwiss Erfahrungen Zum Anbieter

Wer kann diesen Vergleich nutzen?

Wir erstellen unsere Vergleiche für verschiedene Zielgruppen: Sind Sie zum ersten Mal an der Börse? Oder haben Sie bereits Differenzkontrakte gehandelt? In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie bei einem guten Broker handeln, der Ihnen optimale Bedingungen für das Trading bietet.

Wir sind selbst aktive Trader und wissen daher sehr genau, auf was es beim Handel mit CFD ankommt. Wir haben dabei auch insbesondere die Bedürfnisse von Anfängern im Blick: Aus diesem Grund überprüfen wir bei unseren Tests und Vergleichen auch, wie einsteigerfreundlich der Handel mit CFD bei einem Broker möglich ist. Dazu gehört es zum Beispiel auch, dass der Anbieter über einen guten Kundensupport verfügt. Außerdem sollten die Kunden durch Schulungsangebote beim Erlernen des Tradings unterstützt werden.

Fortgeschrittene Trader erwarten hingegen in der Regel ein großes Handelsangebot und günstige Konditionen. Mit unseren Vergleichen wird es Ihnen sehr leicht fallen, den für sich passenden Broker zu finden.

Anleitung: 5 Schritte, um Differenzkontrakte CFD zu handeln

Im Folgenden gehen wir darauf ein, wie Sie in nur wenigen Schritten mit dem Handel von CFD beginnen können.

Schritt 1: Einen optimalen Broker finden

Bevor Sie damit beginnen, Differenzkontrakte zu handeln, ist es notwendig, dass Sie einen guten Broker ausfindig machen. Aufgrund der Vielzahl der Anbieter ist es heutzutage häufig schwierig, den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, unsere Reviews und Vergleiche zu nutzen. Um Ihnen die Suche zu erleichtern, küren wir auch regelmäßig Testsieger. Auf diese Weise ist es für Sie ein Leichtes, den für sich idealen Broker für den Handel mit CFD zu finden

Schritt 2: Handelskonto erstellen

Nachdem Sie auf unserer Website den idealen Broker gefunden haben, können Sie bei diesem ein CFD Handelskonto eröffnen. Normalerweise geschieht dies heutzutage online und ist daher sehr bequem. Nachdem Sie den Antrag auf Kontoeröffnung auf der Website des Brokers abgeschickt haben, erhalten Sie in der Regel binnen kurzer Zeit eine Bestätigung. Wir empfehlen Ihnen, die in dieser E-Mail enthaltenen Daten zu überprüfen. Der Broker wird Sie dabei auch über die weiteren Schritte informieren.

Schritt 3: Verifizierung durchführen

Differenzkontrakte Broker sind heutzutage gesetzlich dazu verpflichtet, eine Verifizierung durchzuführen. Dabei soll die Identität der Kunden überprüft werden. Sehr beliebt ist hierfür zum Beispiel das Postident Verfahren: Die Verifizierung wird hierbei einfach in der nächsten Postfiliale durchgeführt. Vergessen Sie dabei nicht, Ihrem Personalausweis oder Reisepass mitzunehmen. Noch bequemer funktioniert das Ganze, wenn Sie sich für das Videoident Verfahren entscheiden. Ob dies bei einem Broker zur Verfügung steht, klären wir in unseren Reviews.

Schritt 4: Handelskonto kapitalisieren

Nachdem das Konto eröffnet ist, ist es an der Zeit, Kapital einzuzahlen. Dafür können Sie häufig Überweisungen, Kreditkarten, und Online Wallets wie PayPal nutzen. Sobald das Kapital auf Ihrem Handelskonto zur Verfügung steht, können Sie mit dem Trading beginnen

Schritt 5: Mit dem Differenzkontrakte Trading starten

Bevor sie mit dem Trading beginnen, empfehlen wir Ihnen, sich mit der Handelsplattform des Brokers vertraut zu machen. Dabei werden sie häufig durch Schulungsangebote unterstützt.

Empfehlung der Redaktion – den perfekten Broker finden

Heutzutage gibt es spezielle Broker, bei denen Sie Differenzkontrakte handeln können. Häufig bestehen zwischen den verschiedenen Anbietern große Unterschiede. Das betrifft zum Beispiel das Handelsangebot: Manche Broker stellen Ihnen zum Beispiel nur wenige hundert Basiswerte für das Trading zur Verfügung. Bei anderen Anbietern können Sie hingegen auf mehrere tausend Basiswerte zugreifen.

Große Unterschiede bestehen auch bei den Handelskonditionen. Aus diesem Grund recherchieren wir sehr genau, mit welchen Kosten und Gebühren Sie als Trader bei einem Broker rechnen müssen. Die besten Broker zeichnen wir dabei in regelmäßigen Abständen als Testsieger aus. Damit fällt es Ihnen sehr leicht, den für sich passenden Broker zu finden.

Bei unseren Tests legen wir auch einen großen Wert darauf, dass die Kunden durch Schulungsangebote unterstützt werden. Dies können zum Beispiel Videos oder Webinare sein. Auch Ratgeber Artikel sind gut geeignet, um den Differenzkontrakte Handel zu erlernen.

So testen wir Broker für den Differenzkontrakte Handel – Daten & Kriterien

Im Laufe der Zeit haben wir verschiedene Testkriterien entwickeln, um die Broker besser vergleichen zu können. Dazu gehören u. a.:

Handelsangebot und Handelskonditionen

Wie viele Basiswerte stehen Ihnen als Differenzkontrakte zur Verfügung? Beispiele hierfür sind Aktien, Aktienindices, Rohstoffe, Edelmetalle, Währungen und Kryptowährungen. Wie hoch sind die Kosten und Gebühren bei dem Broker?

Handelsplattform

Ist die Handelsplattform des Brokers einsteigerfreundlich? Welche Funktionen stehen für die Chartanalyse zur Verfügung?

Kundenservice und Schulungsangebote 

Sind die Mitarbeiter des Brokers freundlich und kompetent? Welche Schulungsangebote bietet der Broker den Kunden? Stehen weitere Zusatzangebote zur Verfügung?

Regulierung und Einlagensicherung 

In welchem Land hat der Broker seinen Firmensitz? Durch welche Behörde wird die Regulierung durchgeführt? Werden die Kundengelder durch eine Einlagensicherung geschützt?

Den passenden Broker finden

Dank unserer Reviews und dem CFD Broker Vergleich fällt es Ihnen auf unserer Webseite leicht, den für sich idealen Broker für den Differenzkontrakte Handel zu finden. Wie bereits erwähnt, sollten Sie dabei insbesondere auf unsere Testsieger achten.

Profitieren Sie auch von unseren weiteren Angeboten

Wir haben allerdings nicht nur das Ziel, Ihnen die Suche nach einem perfekten Broker für den Handel mit CFD zu erleichtern. Vielmehr möchten wir Sie auch dabei unterstützen, das Trading zu erlernen. Profitieren Sie dabei vom umfangreichen Wissen unserer Redakteure. Diese erstellen für Sie Ratgeber und Leitfäden. Dazu gehören insbesondere:

  • Wichtige Begriffe beim Handel mit CFD
  •       Differenzkontrakt einfach erklärt: So traden Sie mit verschiedenen Basiswerten
  • Wie können Sie Trends beim Handel mit CFD nutzen?
  • Wie funktioniert die Chartanalyse?
  • So können Sie technische Indikatoren erfolgreich einsetzen
  •       Die Funktionen der Handelsplattform richtig nutzen

Leitfaden zum Thema Differenzkontrakte

In den folgenden Abschnitten beschäftigen wir uns sehr ausführlich mit dem Handel von CFD. Dabei zeigen wir Ihnen auch, wie Sie auf einfache Art und Weise kostenlose Signale erhalten können. Außerdem beantworten wir Ihnen viele Fragen, die wir häufig gestellt bekommen.

Was sind Differenzkontrakte?

Wir beginnen als erstes mit einer Differenzkontrakte Definition: Der Begriff CFD ist eine Abkürzung für Contract for Difference. Es handelt sich hierbei um Finanzinstrumente, die es einem erlauben, mit den verschiedensten Basiswerten zu handeln. Die Besonderheit besteht beim Handel mit CFD darin, dass die Transaktionen nur zwischen dem Broker und dem Kunden stattfinden. Wenn man daher zum Beispiel ein Aktien CFD kauft, so erwirbt man die Aktie nicht tatsächlich. Allerdings kann man mit Hilfe des CFD von den Kursbewegungen der Aktie profitieren. Beliebte Basiswerte sind zum Beispiel:

  •       Aktienindices wie der DAX
  •       Währungen wie der Euro oder US-Dollar
  •       Einzelne Aktien
  •       Edelmetalle wie Gold
  •       Rohstoffe wie Öl
  •       Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum

Differenzkontrakt einfach erklärt

Mit dem gerade genannten Basiswerten können Sie als CFD auf einem einzigen Handelskonto traden. Der Handel mit CFD hat dabei für den Anleger zahlreiche Vorteile. So genügen bei den meisten Brokern zum Beispiel 100 oder 200 Euro, um ein Handelskonto eröffnen zu können.

Außerdem stellt Ihnen der Broker einen Hebel zur Verfügung. Dadurch lässt sich das notwendige Handelskapital stark reduzieren. Die Höhe der Hebel hängt dabei davon ab, mit welchem Basiswert Sie handeln:

  •       Währungspaare: Maximal 1 zu 30
  •       Aktienindices: Maximal 1 zu 20
  •       Rohstoffe: Maximal 1 zu 10
  •       Einzelne Aktien: Maximal 1 zu 5
  •       Kryptowährungen: Maximal 1 zu 2

Wie der Handel mit dem Hebel genau funktioniert, zeigen wir Ihnen auch im folgenden Differenzkontrakte Beispiel.

Differenzkontrakte Beispiel

Am besten lässt sich der Handel mit CFD anhand eines Beispiels erklären. Wir entscheiden uns dabei dazu, mit einer Aktie zu handeln, die bei einem Kurs von 1.000 Euro notiert. Wir erhalten in unserer Handelsplattform ein Signal für einen Long Trade. Nachdem wir die Position eröffnet haben, steigt die Aktie im Folgenden um 100 Euro auf 1.100 Euro. Dadurch gewinnen wir 100 Euro.

Wenn wir ohne Hebel handeln, so benötigen wir für diesen Trade 1.000 Euro auf unserem Handelskonto. Setzen wir hingegen den Hebel ein, so reduziert sich dieser Betrag um den Faktor 5 auf nur noch 200 Euro. Mit einem Handelskapital von 1.000 Euro könnten wir hingegen mit 5 Aktien CFD handeln. In diesem Fall würde sich dann auch der Gewinn auf 1.000 Euro verfünffachen. Wie Sie sehen, ist der Hebel daher ein sehr nützliches Instrument für den Anleger.

Gute Signale beim Differenzkontrakte Handel erhalten

Wenn Sie mit CFD handeln, so ist es sehr wichtig, dass sie über eine gute CFD Strategie verfügen. Diese sollte auch definieren, welche Signale Sie für Einstiege und Ausstiege nutzen.

Eine sehr gute Möglichkeit, um Signale zu erhalten, besteht darin, die Tools Ihrer Handelsplattform zu nutzen. Bei den meisten Brokern wird Ihnen die Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt. Darin enthalten sind zahlreiche Zeichenwerkzeuge, um die Charts analysieren zu können. Dazu zählen zum Beispiel:

  •       Trendgeraden
  •       Trendkanäle
  •       Widerstände und Unterstützungen

Technische Indikatoren für den Differenzkontrakte Handel nutzen

Beim Handel mit CFD empfehlen wir Ihnen auch, technische Indikatoren einzusetzen. Denn diese werden Ihnen dabei helfen, die Märkte besser verstehen zu können. Außerdem können Sie Indikatoren gut dazu verwenden, um Signale zu erhalten. Auch von Einsteigern werden dabei erfahrungsgemäß die folgenden Indikatoren sehr gerne eingesetzt:

  •       Gleitende Durchschnitte
  •       Oszillatoren wie MACD, RSI und Stochastik

Um die Treffgenauigkeit zu erhöhen, bietet es sich an, verschiedene Indikatoren parallel einzusetzen. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie auch in unseren Leitfäden. Die genannten Indikatoren stehen Ihnen in den allermeisten Handelsplattformen zur Verfügung.

Nutzen Sie gleitende Durchschnitte

Gleitende Durchschnitte sind sehr gut dazu geeignet, um Ihnen dabei zu helfen, die Richtung des Trends zu bestimmen. Auf diese Weise wissen Sie, ob Sie Differenzkontrakte Long oder Short handeln sollten. Überhaupt stellt es einen großen Vorteil von CFD dar, dass Sie sowohl von fallenden als auch von steigenden Märkten profitieren können. Dadurch sind Sie sehr flexibel.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie einen gleitenden Durchschnitt anwenden können. Wir nutzen dafür die 200 Tagelinie. Dieser Indikator berechnet sich aus den Kursen der letzten 200 Handelstage. Viele Trader gehen dabei folgendermaßen vor: Solange sich der Kurs oberhalb des gleitenden Durchschnitts befindet, gehen Sie davon aus, dass ein Aufwärtstrend gegeben ist.

Genau das Gegenteil ist der Fall, wenn die Kurse unterhalb der 200 Tagelinie notieren

Setzen Sie den RSI Indikator beim Differenzkontrakte Trading ein

Wie bereits erwähnt, können Sie beim CFD Handel auch Oszillatoren einsetzen. Diese sind besonders gut dazu geeignet, um Ihnen Auskunft darüber zu geben, ob der Markt im Moment überkauft oder überverkauft ist. Außerdem sind Oszillatoren eine gute Möglichkeit, um auf einfache Art und Weise Signale zu erhalten. Die Indikatoren können dabei auch gut von Anfängern eingesetzt werden.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie den RSI Indikator anwenden können: Der Indikator pendelt auf einer Skala zwischen 0 und 100. Sobald der RSI auf unter 30 fällt, gilt der Markt als überverkauft. In diesem Fall sollten Sie mit weiteren Short Trades vorsichtig sein. Sobald der RSI wieder auf über 30 ansteigt, entsteht sogar ein Signal für einen Long Trade.

Differenzkontrakte und Money Management

Beim Handel mit CFD ist es auch wichtig, dass sie sich mit dem Geld Management beschäftigen. Dazu gehört es zum Beispiel, dass Sie bei einem einzelnen Trade nicht zu viel Kapital riskieren. Außerdem ist es ratsam, dass Sie bei jedem Trade einen Stopp Kurs setzen. Auch zu diesem Thema bieten wir spezielle Leitfäden. Das Money Management können Sie auch gut auf einem CFD Demokonto trainieren.

Differenzkontrakt einfach erklärt: Kostenloses Demokonto nutzen

Ein Demokonto ist eine sehr gute Möglichkeit, um den Handel mit CFD risikolos zu testen. Denn auf dem Demokonto traden Sie nicht mit echtem Kapital. Vielmehr bekommen Sie von dem Broker ein virtuelles Guthaben bereitgestellt. Dieses hat häufig ein Volumen von 10.000 Euro. Das virtuelle Kapital können Sie dafür nutzen, um das Trading kennen zu lernen. Oftmals bieten die Broker dieses auch auf der CFD App an.

Das Demokonto ist auch eine gute Möglichkeit, um sich mit der Handelsplattform vertraut zu machen. Auf der CFD Simulation können Sie auch die hier angesprochenen Indikatoren anwenden. Wir empfehlen Ihnen dabei, sich zunächst auf nur einen einzigen Indikator zu konzentrieren. Sie werden feststellen, dass es Ihnen mit der Zeit immer leichter fallen wird, die Märkte zu analysieren.

Differenzkontrakte CFD FAQ

Im Folgenden gehen wir auf zahlreiche Fragen ein, die wir häufig von den Besuchern unserer Website gestellt bekommen.

Was sind Differenzkontrakte?

Eine einfache Differenzkontrakte Definition lautet wie folgt: CFD ist eine Abkürzung für Contract for Difference. Dabei handelt es sich um Finanzinstrumente, mit denen man mit verschiedenen Basiswerten traden kann. Dazu zählen zum Beispiel Währungen, Aktien, Aktienindices, Edelmetalle, Rohstoffe, Anleihen und Kryptowährungen. Die Besonderheit besteht beim Trading mit CFD darin, dass der Handel nur zwischen dem Kunden und dem Broker stattfindet. CFD sind eine sehr gute Möglichkeit, um von den Kursbewegungen der Basiswerte profitieren zu können.

Wie kann ich ein Handelskonto erstellen?

Um Differenzkontrakte handeln zu können, müssen Sie bei einem CFD Broker ein Handelskonto erstellen. Heutzutage gibt es sehr viele Broker, die Ihnen dies ermöglichen. Damit Sie den idealen Broker für Sie finden können, empfehlen wir Ihnen, unsere welches zu nutzen. Außerdem erstellen unsere Experten regelmäßig Bestenlisten.

Wie hoch sind die Hebel beim Handel von CFD?

Ein großer Vorteil besteht beim CFD Trading darin, dass Ihnen der Broker einen Hebel zur Verfügung stellt. Dadurch wird das notwendige Handelskapital reduziert. Die Höhe der Hebel hängt hierbei vom gehandelten Basiswert ab. Die höchsten Hebel erhalten Sie in der Regel, wenn Sie sich für Währungen entscheiden. In diesem Fall beträgt der maximale Hebel 1 zu 30. Wenn Sie hingegen Aktienindices als Basiswerte auswählen, so können Sie in diesem Fall einen Hebel von 1 : 20 nutzen.

Kann ich Differenzkontrakte auf einem Demokonto handeln?

Ja, bei den meisten Brokern haben Sie die Möglichkeit, ein gratis Demokonto zu eröffnen. Auf dem Demokonto handeln Sie nicht mit echtem Geld. Vielmehr stellt Ihnen der CFD Broker virtuelles Kapital zur Verfügung. Dieses können Sie dazu nutzen, um risikolos den CFD Handel lernen zu können. Das Demokonto ist auch sehr gut dafür geeignet, um das Trading mit unterschiedlichen Basiswerten auszuprobieren. So verhalten sich zum Beispiel Aktienindices häufig anders als einzelne Aktien. Auf dem Demokonto haben Sie auch die Möglichkeit, sich mit der Handelsplattform vertraut zu machen.

Wie viel Kapital ist für den Handel mit CFD notwendig?

Um mit dem Handel von CFD zu starten, ist in der Regel nicht viel Kapital erforderlich. So reichen bei vielen Brokern bereits wenige hundert Euro aus. Manche Broker verzichten auch komplett auf eine Mindesteinzahlung für die Kontoerstellung. Im Rahmen von unseren Reviews klären wir, wie viel Kapital die einzelnen Broker verlangen.

Fazit: Differenzkontrakt einfach erklärt

Im Rahmen dieses Artikels haben wir uns ausführlich mit CFD beschäftigt. Wie Sie gesehen haben, können Sie damit auf einfache Art und Weise mit vielen verschiedenen Basiswerten handeln. Dank des Hebels ist dafür auch nicht viel Kapital erforderlich.

Es ist sehr wichtig, dass Sie bei einem guten Broker handeln, der Ihnen optimale Handelskonditionen anbietet. Sehr einfach finden Sie die besten Anbieter, wenn Sie dazu unsere Reviews und Vergleiche nutzen. Wir empfehlen Ihnen außerdem, vorab ein kostenloses Demokonto zu erstellen, um den Broker zu testen.

Krypto-Börse des Monats!
Nach oben
×
Dein Bonus Code:
Das Bonusangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster geöffnet. Falls nicht, kannst du es aber auch nochmal über den folgenden Link öffnen:
Zum Anbieter